Printmaps erlaubt die Erstellung großformatiger Karten auf Basis von OpenStreetMap-Daten. Hierbei stehen verschiedene Kartenstile und Druckformate zur Verfügung. Die Karten können um benutzerdefinierte Karten- und Datenelemente ergänzt werden.

Kartenstile

Es stehen verschiedene Stile zur Erzeugung der Karte zur Verfügung:

Copyright

Die mit Printmaps erstellten Karten können uneingeschränkt verwendet werden. Die Nutzungsbedingungen erfordern jedoch einen Copyright-Hinweis an geeigneter Stelle auf der Karte. Dieser Hinweistext ist abhängig vom Kartenstil (siehe auch Serviceeigenschaften).

Dateiformat

Die Kartendateien werden im PNG-Format (Portable Network Graphics) mit einer Druckauflösung von 300 ppi (pixel per inch) erzeugt.

Projektion

Es gibt eine Vielzahl an Verfahren einen dreidimensionalen, kugelförmigen Körper, genauer einen Ellipsoid, auf eine zweidimensionale, ebene Kartenfläche zu übertragen. Diese Verfahren, Projektion oder Kartenabbildung genannt, sind durch eine sogenannte EPSG-Nummer (European Petroleum Survey Group Geodesy) genau spezifiziert. Printmaps ermöglicht es, die Kartenabbildung individuell festzulegen. Einige Beispiele:

Der Code "EPSG:4326" wird in der Regel nicht für Kartenabbildungen verwendet, sondern spezifiziert vielmehr die darzustellenden Geodaten. Sehr viele Daten, zum Beispiel die von OpenStreetMap, werden mittels "EPSG:4326" beschrieben.

Kartenmaßstab

Bei der Wahl des Maßstabs haben sich in der Praxis 'runde' Angaben bewährt. Hierdurch läßt sich eine abgemessene Kartenstrecke leicht auf die entsprechende Naturstrecke umrechnen.

Maßstab Kartenstrecke Naturstrecke Typische Anwendung
1 : 200000 1 cm 2 km Operationskarte
1 : 100000 1 cm 1 km Autokarte
1 : 50000 1 cm 500 m Radwanderkarte
1 : 25000 1 cm 250 m Wanderkarte
1 : 10000 1 cm 100 m Stadtplan
1 : 5000 1 cm 50 m Grundkarte
1 : 1000 1 cm 10 m Gebäudeplan

Druck

Die abgebildete Landfläche ergibt sich aus den Attributen:

Maßstab
Der Maßstab definiert auch die Anzahl der dargestellten Details. Im ersten Schritt sollte man sich mit den Maßstäben vertraut machen:

Druckmaße
Druckbreite und Druckhöhe definieren die Größe der fertig gedruckten Karte in Millimetern. Hierbei sind mögliche Besonderheiten der Drucktechnologie zu beachten. Viele Laser- und Tintenstrahldrucker können, technisch bedingt, ein Blatt nicht vollständig bedrucken. Dieser Rand, oft sind dies umlaufend 5 mm, ist von den Druckmaßen abzuziehen. Druckereien hingegen beschneiden oft die ausgedruckte Karte. Dieser Anschnitt (Beschnitt) beträgt umlaufend meist 1 bis 3 mm und ist auf das gewünschte Fertigmaß zu addieren. Im zweiten Schritt sollte man mit dem Druckdienstleister abklären:

Papierformat
Das Papierformat beschreibt die Größe eines Druckblattes, eines Druckbogens oder einer Druckseite. Grundsätzlich wird zwischen dem Hochformat (Portrait) und dem Querformat (Landscape) unterschieden. Im Druckbereich wird bei allen Größenangaben immer zuerst die Breite (waagerechte Länge) und dann die Höhe (senkrechte Länge) angegeben.

Beispiel:
DIN-A4 Hochformat = 210 x 297 mm
DIN-A4 Querformat = 297 x 210 mm

DIN-Formate
Durch das Deutsche Institut für Normung (DIN) sind verschiedene Papierformate für den Bürobereich standardisiert worden. Alle folgenden Maßangaben sind in Millimetern (mm).

Format DIN-A
40 1682 x 2378
20 1189 x 1682
0 841 x 1189
1 594 x 841
2 420 x 594
3 297 x 420
4 210 x 297

Weitere Formate
Die vorstehenden Papierformate gelten als Orientierung für den deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus gibt es viele weitere Papierformate. Durch die Maßvorgaben in Millimeter sind alle Formate erzeugbar (z.B. 26 x 39 Zoll = 660.4 x 990.6 mm).

Laserdrucker
(Farb-) Laserdrucker gibt es für die Papierformate DIN-A4 bis DIN-A1. A1-Geäte finden sich dabei meist nur in großen Copy-Shops oder Druckereien.

Tintenstrahldrucker
Tintenstrahldrucker gibt es in verschiedenen Druckbreiten bis hin zu Großformatdruckern (Large Format Printer). Für den Kartendruck interessant sind LFP-Geräte mit Druckbreiten zwischen 1000 und 2000 Millimetern. Da typischerweise Rollenpapiere verwendet werden, ist die Druckhöhe (oft) nur durch die Rollenlänge begrenzt. Beispiel: Ein LFP-Drucker mit 1626 mm Druckbreite (64 Zoll) könnte eine Karte mit den Maßen 1600 x 2200 mm erstellen. Meist werden die Druckbreiten in Zoll angegeben. Die exakte Druckbreite sollte im Vorfeld mit der Druckerei abgestimmt werden.

Zoll Maße (mm)
42 1066 x Rollenlänge
44 1118 x Rollenlänge
60 1524 x Rollenlänge
64 1626 x Rollenlänge

Druckmaschinen
Bei Druckmaschinen wird in der Regel das größte bedruckbare Papierformat als sogenannte Formatklasse angegeben. Auch hier gilt es im Vorfeld die genauen Maße der gedruckten Karte mit der Druckerei abzustimmen.

Benutzerdefinierte Daten- und Zusatzelemente

Ein wesentliches Leistungsmerkmal von Printmaps ist der Ergänzung der Karte um typische Zusatzelemente wie Kartenrahmen, Gitter, Maßstab und Legende. Darüber hinaus ist oft auch die Darstellung eigener Daten wie Streckenverläufe, POIs und Planungsdaten gewünscht. Beides wird von Printmaps in Druckqualität unterstützt.

Grundsätzliches Konzept
Aus den georeferenzierten Kartenrohdaten (Flächen, Linien, Punkte) wird durch den Renderer "Mapnik" eine Karte erzeugt. Hierbei werden die Darstellungsreihenfolge und die Darstellungsart der Elemente durch eine XML-Steuerdatei festgelegt. Auch alle benutzerdefinierten Objekte (Daten- und Kartenzusatzelemente) werden mittels Mapnik-Anweisungen erzeugt. Hierzu wird die XML-Steuerdatei individuell um weitere Vorschriften für z.B. den Kartenrahmen, den Maßstab oder den Streckenverlauf ergänzt. Wann welche Elemente gezeichnet werden ergibt sich aus der Abarbeitungsreihenfolge:

  1. Vorschrift zur Verarbeitung der georeferenzierten Kartenrohdaten
  2. Vorschrift zur Verarbeitung der Benutzerdaten und Zusatzelemente

Georeferenzierte Benutzerdaten
Es lassen sich beliebig viele georeferenzierte Benutzerdaten (on top) auf die Karte zeichnen. Die entsprechenden Daten sind durch den Benutzer in einem ersten Schritt auf den Server hochzuladen. Zusätzlich ist zu spezifizieren, welche Daten extrahiert werden, und wie sie grafisch dargestellt werden sollen. Die Zeichenreihenfolge der Benutzerdaten bestimmt sich aus der Definitionsreihenfolge im Kartenerzeugungsauftrag. Die Benutzerdaten können in verschiedenen Datenformaten vorliegen.

Benutzerdefinierte Kartenzusatzelemente
Die benutzerdefinierten (technischen) Zusatzelemente sind nicht georeferenziert. Vielmehr legt der Benutzer fest, wo und wie auf der Karte das Zusatzelement platziert werden soll. Hierzu definiert er die erforderlichen Platzierungswerte durch Angabe von X- und Y-Positionen (Millimeter) bezogen auf die linke untere Kartenecke (Nullpunkt). Es lassen sich beliebig viele Zusatzelemente definieren. Zusätzlich ist durch den Benutzer festzulegen, wie jedes Zusatzelement grafisch dargestellt werden soll. Die Zeichenreihenfolge der Zusatzelemente bestimmt sich aus der Definitionsreihenfolge im Kartenerzeugungsauftrag.

Extraktion der Benutzerdaten

Die Extrahierung der (Vektor-) Benutzerdaten erfolgt in der Regel über das Programm "ogr". Entsprechend können alle von "ogr" erkannten Datenebenen extrahiert und gemäß Darstellungsvorschrift gerendert werden. Über das Utility "ogrinfo" lassen sich die Datenebenen einer Benutzerdatei anzeigen.

GPX-Datei
In einer GPX-Datei sind typischerweise folgende Datenebenen (Layer) vorhanden:

KML-Datei
Eine KML-Datei kann theoretisch beliebig viele benutzerdefinierte Ebenen beinhalten. Diese werden als "Folder" bezeichnet. Zunächst ist zu ermitteln wie die Layer (Folder) heißen. Dies ist über einen Blick in die Datei selbst (Texteditor), oder über das Programm "ogrinfo" möglich.

Hinweis: Für die Extrahierung der Benutzerdaten sind auch die Formate "shape, gdal oder csv" zulässig.

Kartenebenen ausblenden

Eine fertig erzeugte Karte besteht typischerweise aus einer Vielzahl von Kartenebenen. Jede Ebene wird in der Reihenfolge ihrer Definition über die bereits dargestellten Ebenen gezeichnet und beinhaltet typischerweise ein oder mehrere Features. Bei der Erstellung der Karte kann definiert werden, ob bestimmte Kartenebenen (und damit Kartenelemente) nicht dargestellt werden sollen. Beispiel: Ist eine Karte ohne administrative Grenzen gewünscht, so könnte man, sofern es hierfür entsprechende Ebenen gibt, diese ausblenden. Hierzu ist im Attribut "HideLayers" eine kommaseparierte Liste mit den auszublendenden Ebenen anzugeben.

Marker

Für die Markierung von Benutzerobjekten stehen standardmäßig 33 Marker (Arrow ... Star, svg) in jeweils 12 Farben (Azure ... Yellow) zur Verfügung:

Arrows (64 x 128)


Arrow

Arrow_Left

Arrow_Right

General Markers (64 x 128)


Board

Bubble

Marker

Marker_Inside

Marker_Inside2

Marker_Outside

Square

Small Point (64 x 64)


Point

(Needle) Pins (64 x 128)


Ball

Ball_Left

Ball_Right

Heard

Pin

PushPin

PushPin_Left

PushPin_Right

Rhomb

Star

Small Flags (64 x 128)


Flag2_Left

Flag2_Right

Flag3_Left

Flag3_Right

Flag4_Left

Flag4_Right

Flag5_Left

Flag5_Right

Large Flags (128 x 128)


Flag1_Left

Flag1_Right

ChequeredFlag_Left

ChequeredFlag_Right

Jeder der 33 Marker steht in 12 Farben zur Verfügung


Azure
#81BDE3

Black
#313538

Blue
#4888C2

Chartreuse
#C2D417

Green
#51A13D

Grey
#A3A4A6

Orange
#F2A500

Pink
#C763AE

Red
#C93F4A

Violet
#776EB8

White
#E0E0E0

Yellow
#FAD75F

Die Bezeichnung eines Markers setzt sich zusammen aus:

Beispiele:

Hinweise:

Schraffuren

Für die Markierung von (Planungs-) Flächen stehen 3 Schraffurmuster (Vertical, Horizontal, Grid, svg, 200 x 200) in jeweils 2 Rasterweiten (20, 50), 12 Farben (Azure ... Yellow) und 10 Strichstärken (1 ... 10) zur Verfügung:


Raster 20, Strich 4

Raster 50, Strich 6

Raster 20, Strich 4

Raster 50, Strich 10

Raster 20, Strich 2

Raster 50, Strich 6

Die Bezeichnung einer Schraffur setzt sich zusammen aus:

Beispiele:

Hinweis: Der Upload eigener Muster (PNG, SVG) ist möglich. Deren Namen dürfen nicht mit "Printmaps_" beginnen.

Schriftarten

Alle Kartenstile verwendet die freien Google Noto Fonts. Die Noto Fonts stellen die Zeichen aller wichtigen Weltsprachen zur Verfügung. Aus Gründen der Einheitlichkeit empfiehlt es sich, dieses Fontset auch für alle benutzerdefinierten Texte und Beschriftungen zu verwenden:

Hinweis: Beliebige (Web-) Fonts lassen sich verwenden, indem der Text zunächst in ein SVG-Image und dann auf die Karte gerendert wird.

Servicenutzung

Die Erzeugung großformatiger Karten erfordert erhebliche Server-Ressourcen (CPU, RAM, HD). Die Erzeugungsdauer ist dabei abhängig von der Kartengröße, dem Kartenstil und dem Kartenmaßstab. Sie beträgt je nach Serverauslastung zwischen 30 Sekunden und etlichen Minuten.

Um zur finalen Druckkarte zu gelangen, sind meist mehrere Iterationen erforderlich. Oft beziehen sich Verbesserungen auf die Platzierung und Darstellung der benutzerdefinierten Karten- und Datenelemente. Hierfür bietet sich der Kartenstil 'raster10' an, der die Karte in 10x10 Rechtecke aufteilt. Es werden jedoch keinerlei Kartendaten aus der Datenbank gelesen, wodurch die Server-Ressourcen geschont und der Kartenerzeugungsvorgang erheblich beschleunigt wird.

Solange die Erzeugung einer Karte läuft, dürfen keine weiteren Aufträge eingestellt werden.

Datenspeicherung

Der Server speichert die Daten zu einer Karte (Auftragsdaten, Auftragsstatus, druckbare Karte, Benutzerdateien) für maximal sieben Tage. Danach werden die Daten irreversibel gelöscht.

Datensicherheit

Die eindeutige Identifierung einer Karte erfolgt über die Karten-ID. Bei bekannter Karten-ID kann auf die Kartendaten zugegriffen werden. Beinhalten die Daten sensible Informationen, sollte der Client nach Abschluss der Kartenerzeugung explizit die sofortige Löschung der Kartendaten veranlassen.

Probleme

Nahezu kein technisches System und keine Software ist frei von Problemen:

Bei Auftreten eines der vorgenannten Probleme sollte der Servicebetreiber entsprechend informiert werden (siehe Impressum).

Hinweis
Die Kartenerstellungsaufträge werden in der Reihenfolge des Eingangs erzeugt. Bei hoher Serverlast kann die Erzeugung einer Karte durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen.